Tip des Monats Mai

Der Mai ist für Gärtner und Pflanzenliebhaber ein besonders wichtiger Monat. Ein Grund sind die Eisheiligen (Mamertus - 11. Mai, Pankratius - 12. Mai, Servatius - 13. Mai, Bonifatius - 14. Mai und die kalte Sophie - 15. Mai). Nach den Eisheiligen sind keine Nachtfröste mehr zu erwarten, was bedeutet, dass auch die frostempfindlichen Kübelpflanzen, Sommerblumen und Gemüse nun ins Freie dürfen. Hundertprozentig verlassen kann man sich allerdings nicht auf die Termine, die Eisheiligen verschieben sich schon mal um ein paar Tage in die eine oder andere Richtung und der Klimawandel trägt ebenfalls zur Wetter-Unvorhersehbarkeit bei.


Gemüse

Jetzt kommen die Wärmeliebenden an die Luft

Nach dem 15. Mai sind in der Regel keine Nachtfröste mehr zu erwarten und endlich dürfen auch die frostempfindlichen Gemüsearten ins Freie. Nur mit den doch recht wärmebedürftigen Gurken wartet man in raueren Lagen besser bis Ende des Monats.


Pflanzzeit für Tomaten - wie sie gesund bleiben

Wer hatte in den letzten Jahren nicht auch schon den Verlust seiner Freilandtomaten zu verschmerzen:
Zunächst zeigten sich dunkle Flecken an den Blättern, Trieben und Früchten, die sich immer stärker ausbreiteten, bis die befallenen Pflanzen mehr oder weniger zusammenbrachen. Befallene Früchte sind ungenießbar.
Verursacher war in den meisten Fällen eine Pilzkrankheit, die Kraut- und Braunfäule der Tomate (und Kartoffel). Schuld am starken Auftreten dieser Krankheit in manchen Jahren sind vor allem häufige Niederschläge bei Temperaturen zwischen 12 und 20°C, denn das sind günstige Keimbedingungen für die Pilzsporen.
Wenn die Krankheit im Kleingewächshaus auftritt, obwohl man nicht über die Pflanzen bewässert, ist das ein Zeichen, dass die Luftfeuchtigkeit zu hoch geklettert und dann bei niedriger Temperatur Taubildung aufgetreten ist. Dagegen helfen: luftige Pflanzenabstände, reichliches Lüften, gezieltes Gießen nur in den Wurzelbereich.
Im Freiland empfiehlt es sich, Tomatenpflanzen zu überdachen. Geeignet sind beispielsweise Folienüberspannungen, hochgestellte Frühbeetfenster oder spezielle Regendächer.

Außerdem sollte der Standort für Tomaten immer offen und sonnig sein. Da der Pilz in Kartoffelknollen überwintert, sollte man Tomaten und Kartoffeln nicht nebeneinander oder nacheinander pflanzen. Auch eine Überwinterung der Krankheit mittels spezieller Überwinterungssporen ist möglich: Befallene Kartoffel- oder Tomatenpflanzen gehören daher nicht auf den Kompost. Wie bei anderen Pflanzen ist auch bei Tomaten eine Fruchtfolge einzuhalten. Sie sollten immer erst nach 3 bis 4 Jahren wieder auf den gleichen Platz (oder dahin, wo vorher Kartoffeln waren) gepflanzt werden. Lässt sich der Standort nicht verändern, kann man die Erde austauschen oder die Tomaten in Kübeln oder Säcken kultivieren. Tomatenstäbe, Schnüre und ähnliche Hilfen sowie Gartenwerkzeuge sollten desinfiziert oder gegen neues Material ausgetauscht werden. Das Entfernen der unteren Blätter und gezieltes Gießen in den Wurzelbereich sind weitere wichtige, vorbeugende Maßnahmen. Einmal erkrankte Pflanzen können nicht geheilt werden.


Chicoree im Mai aussäen

Damit man im Winter knackig frischen Chicorée treiben kann, benötigt man Chicoréerüben. Um diese ernten zu können, muss man Chicorée in der 2. Maihälfte aussäen. Er kann auf jedem guten Gartenboden angebaut werden. Der Reihenabstand sollte etwa 35 cm betragen, man benötigt etwa 5 g Saatgut für 10 m2. Der Samen wird etwa 2 bis 3 cm tief abgelegt. Nach dem Auflaufen wird auf etwa 8 cm in der Reihe vereinzelt, dabei nur die kräftigen, gesunden Pflänzchen stehen lassen. Nach etwa 20 Wochen, also etwa in der zweiten Oktober- und der ersten Novemberhälfte, werden die Rüben des Chicorée mit einer Grabgabel gerodet, einige Tage an einem kühlen Platz auf einem Haufen ruhen gelassen, damit die Nährstoffe aus den Blättern in die Wurzeln wandern können, und dann bis zum Treiben knapp über 0 °C, aber frostfrei, gelagert.


Schutz vor Maden und Raupen an Gemüse

Sind die Gemüseaussaaten gekeimt, sollte man sie so früh wie möglich - am besten, sobald man die einzelnen Pflänzchen greifen kann - pikieren (einzeln verpflanzen). Je früher man dies tut, desto geringer ist der Verpflanzungsschock. Verwertet werden nur gesunde, gut entwickelte Pflanzen mit voll entwickelten Keimblättern, denn nur sie entwickeln sich zu gesunden, widerstandsfähigen Pflanzen und bringen gute Ernte.


Gemüseschutznetze und -vliese

Gemüsefliegennetze oder -vliese verhindern, dass Falter oder Fliegen ihre Eier auf dem Gemüse ablegen können. Gefährdete Beete müssen lückenlos bespannt werden - gegen Möhrenfliegen ab Mitte Mai, Kohlfliegen ab Mitte April, Bohnenfliege sofort nach der Aussaat. Auch Kohlweißlinge und andere Falter werden so von der Eiablage abgehalten und sogar Blattläuse am Zufliegen gehindert. Gemüsefliegennetze gibt es auch im Gartenfachhandel und in Baumärkten.


Gewächshaus


Veredelte Gurken für das ungeheizte Gewächshaus

Gurken, die auf den Feigenblattkürbis veredelt sind, sind kälteverträglicher und widerstandsfähiger gegen Welkekrankheit.
Ansonsten ist an warmen Tagen für die Wintergarten- und Gewächshausbesitzer rechtzeitiges Lüften sehr wichtig. An sonnigen Tagen kann zusätzliches Schattieren helfen, die Temperatur im Gewächshaus nicht über die Außentemperaturen klettern zu lassen.


Ziergarten

Der Ziergarten zeigt Anfang des Monats noch seine Frühjahrspracht, doch langsam welken Tulpen und Narzissen dahin. Damit die verblühten Blumenzwiebelpflanzen Kraft sammeln können, werden die Blütenstiele mit den Samenkapseln bis zum ersten Blattpaar zurückgeschnitten und - falls noch nicht geschehen - werden die Blumenzwiebeln sowie die Stauden gedüngt.
Bis Mitte Mai können Rhododendron und Koniferen gepflanzt werden.
Im Mai blüht der Flieder und im Staudenbeet öffnen sich die Blütenbälle des -> Purpur-Kugellauchs.Ab etwa Mitte Mai - nach den Eisheiligen - gibt es mit großer Wahrscheinlichkeit keine Nachtfröste mehr und das bedeutet: Die frostempfindlichen Pflanzen dürfen hinaus. Also schaffen wir auch die empfindlichen südländischen Kübelpflanzen ins Freie und bepflanzen Beete,
-> Töpfe, Kübel und Balkonkästen mit Beet- und Balkonpflanzen wie Geranien, Fuchsien, Petunien, Tagetes etc. sowie mit sommerblühenden (vorgetriebenen) Zwiebel- und Knollenblumen (Dahlien, Gladiolen, Knollenbegonien, Ranunkeln, der Tigerblume und andere). Forsythien, Flieder, Zierkirschen und ähnliche werden nach der Blüte zurückgeschnitten.

Quelle: www.gartenmonat.de